Tipps – #5 – Storytelling … erzähl deine Geschichte

… und weiter geht es mit meiner Reihe …

Die geheimen Tipps der Fotografen

… was sonst so keiner eigentlich (gerne) verrät oder zeigt. Ich geb euch heute hier auf dem Food2Shoot Blog wieder einen kleinen Einblick in meine Arbeit als Fotografin und Food Bloggerin und heute gibt es … TIPP # 5 – Story Telling … erzähl deine Geschichte  …

… du hast keine Idee mehr wie du deinen nächsten Artikel fotografieren sollst … du hast Lust was Neues auszuprobieren … perfekt … dann zeig ich euch heute wie Story Telling funktioniert … denn mit wenig Aufwand könnt ihr das auch … kommt mit in mein kleines Dreamland Studio 11 Atelier …

… Hand hoch, wer nicht schon mal gedacht hat … „ich hab den Teller mit dem Stückchen Stoff jetzt schon hundertmal fotografiert und wenn ich im Hintergrund die Dekosachen hin und her stelle wird das auch nicht mehr spannender“ … und deswegen, seid mutig und probiert einfach mal was Neues.

Ok, Storytelling so komplett alleine zu machen, da muss man einfach etwas kreativ sein und sich zu helfen wissen … aber auch dass ist absolut machbar.

Aber was genau bedeutet dieses „Storytelling“ überhaupt … erinnert ihr euch noch an die Schulaufsätze … wie man eingehämmert bekommen hat … Einleitung, Hauptteil, Schluß … ganz genau so funktioniert das auch hier … nur eben in Bildern und das auch nur auf so höchstens 10 Fotos begerenzt.

Damit ihr euch einen kleinen Eindruck davon verschaffen könnt was ich meine, hab ich extra für euch meine leckere „Oster Cake Geschichte“ in ein kleines Video gepackt …

Mit einem Klick auf den Pfeil startet das Video

Gebt eurem Thema ein Grundset mit Deko und Zutaten eures Hauptstars (bei mir war dass der „Happy Easter Cake“) … dieses Set begleitet eure Zuschauer durch die ganze Geschichte hindurch und macht es einfacher, dass ihr euch nur auf den Ablauf / die Entstehung eures Hauptdarstellers konzentrieren könnt.

In meinem Fall ist das ein kleiner Tisch, der eine Tischdecke und einiges an Deko Schnickschnack aufgetischt bekommt hat … das Licht kommt von rechts und links seht ihr die Kamera auf einem Stativ (und auch hier hab ich ganz unkompliziert wieder mit meinem Lieblingsobjektiv, dem 50 mm fotografiert, hab ich euch schon mal HIER vorgestellt).

Wenn ihr alleine fotografieren wollt / müsst  (ist natürlich einfach wenn ihr ein Foto-Modell habt, dass freiwillig bereit ist für euch zu posen), weil einfach keiner Zeit hat … dann braucht ihr hierzu einen Fernauslöser für eure Kamera (am besten mit längerem Kabel, denn die drahtlosen sind manchmal etwas zickig, je nachdem wo man steht) … ich hab mir einen No-Name gekauft (für so ca. 15 EUR) und der funktioniert einwandfrei.

Der muss natürlich gut und unauffällig am Set versteckt werden … in meinem Fall waren die Blümchen das perfekte Versteck … logisch das Kabel am Tisch unten entlang und nicht über die Tischdecke legen 😉  … an der Kamera auch die Funktion „Selbstauslöser“ einschalten und 10 Sekunden wählen (hat normalerweise echt jede Kamera – mal ins Handbuch schauen).

Es gibt nun zwei Möglichkeiten … die unkomplizierte Variante A: Ihr nehmt einen Teller / Kuchenplatte / Kiste,  auf das eurer Hauptdarsteller später draufgestellt wird, als Mittelpunkt des Bildes … und liebe Workshop-Teilnehmer: Ja, hier macht es durchaus Sinn mal im Querformat zu fotografieren, geht natürlich auch im Hochformat (ihr wisst was ich meine *Zwinker*) … diesen Mittelpunkt stellt ihr an der Kamera scharf, macht ein Testbild ob alles passt und dann kann es auch schon losgehen.

Dekoriert das Set auch mit Kleinigkeiten, damit der Leser überall was zu kucken hat … glattgebügelte Tischdecken müssen nicht sein … bringt Bewegung ins Bild und macht Wellen (also lasst der Tischdecke freien Lauf) … kleine Deko Objekte, je nach Jahreszeit (wie hier der Osterhase, oder an Weihnachten ein kleiner Tannenbaum) zeigen gleich um was es geht …

Jetzt heißt es … alle vorbereiten Zutaten auf die Seite stellen (so dass sie nicht im Bild zu sehen sind) … und nun zeigt ihr Stück für Stück … also Foto für Foto … wie ihr euer Gebackenes / Gekochtes / Gebasteltes zusammensetzt bzw. auf den Teller bringt … für das Fotografieren heißt dass, ein Teil zum Set hinzufügen … auf den Fernauslöser drücken … entspannt stehen (was total schwierig ist, hab ich festgestellt) … Klick abwarten (unsere eingestellen 10 Sekunden) und Foto ankucken.

Die Fortgeschrittenen Variante B … hierzu installiert ihr das Programm eurer Kamera für Live-Aufnahmen (meistens ist eine CD mitgeliefert) … die neueren Modelle können das eigentlich alle … schließt die Kamera mit einem Kabel (wird auch normalerweise mitgeliefert) an den PC an und startet den Live-View mit dem Programm … dann seht ihr euch in „echt“ auf dem Bildschirm und könnt, bevor ihr abdrückt nochmal schauen wie ihr steht und anschließend auch das fotografierte Bild gleich dort sehen.

…und wer jetzt Lust auf ein Stückchen Torte hat und aaaalleeeeee Bilder meiner Storytelling vom „Happy Easter Cake“ sehen will, der kommt HIER ganz schnell zum Rezept und Artikel …

… und wer sich für den exklusiven „Storytelling Workshop“ auf Food2Shoot interessiert, kann HIER – TEIL 1 und HIER – TEIL 2 … sehen, was meine Teilnehmer grandioses fotografiert haben.

Ihr seht also … was Neues ausprobieren kann total spannend, aufregend sein und Spaß machen. Ich bin schon gespannt, welche Storys ihr zum Leben erweckt und würd mich total freuen, wenn ihr die unter diesem Artikel in einem Kommentar verlinkt. Noch mehr Tipps & Tricks gibts auch auf der Extra Seite hier auf Food2Shoot und wenn ihr Fragen habt, dann immer her damit. Für heute sag ich wieder Tschüß … und auch hier gilt … wir sehen uns 😀

29. März 2017

Advertisements

9 Gedanken zu “Tipps – #5 – Storytelling … erzähl deine Geschichte

  1. Steffi

    Hi Andrea,
    vielen Dank für den super Artikel! Du hast das so toll beschrieben 🙂
    Muss ich auch mal versuchen…bisher gibt es bei mir immer nur Bilder wenn alles fertig ist 😀
    Liebe Grüße,
    Steffi

  2. Vielen Dank für die vielen Infos. Den Trick mit dem Live View Programm muss ich mal ausprobieren. Eine gute Kamera kann so viel, aber ich habe die Tendenz immer nur das zu benutzen was ich kenne….und alles andere : keine zeit, heute nicht, muss erst nachlesen…und dabei bleib es dann auch. Vielen Dank und LG Malou

    1. Hey Malou … einfach mal Zeit nehmen… du wirst sehen dass das total Spaß macht und auch wieder neuen Schwung reinbringt … bin gespannt auf dein Ergebnis
      Viele liebe grüße Andrea

  3. Pingback: Das Poster – Der Foodplaner … My Bunny Style … das Freebie | zuckerimsalz

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s